Couchgespräch: Warum Content Marketing das SEO der Zukunft ist – und wie wir dabei helfen können

Posted by on 24 Mai 2013 in Marketing 2.0, PR- und Marketing, Social Media | Keine Kommentare

Zugegeben, wir haben sie schon lieb gewonnen, unsere Couchgespräche. Okay, sie sind noch keine langjährige Tradition, Spaß machen sie aber allemal. Und sie inspirieren uns immer wieder zu neuen Themen. Na ja, oder zumindest zu neuen Aspekten bekannter Geschichten.

So wie dieses Content Marketing, über das ja gerade die halbe Online-Welt spricht. Doch was es? Einfach nur ein großes Buzzword? Oder die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird? Oder doch mehr als nur ein Trend, der demnächst schon wieder verpufft?

Nun, ein bloßer Hype ist dieses Content Marketing sicherlich nicht, dafür sorgt schon Google mit seinem Ziel, hochwertigen Content, starke Backlinks, die Kompetenz des Autors und viele weitere Aspekte in seine Suchmaschinenalgorithmen noch stärker einfließen zu lassen als bisher.

Hierfür ist unter anderem das gerade erst veröffentlichte Google-Update Penguin 2.0 zuständig, das künftig genau dafür sorgen soll: weg vom klassischen SEO, hin zu neuen Methoden und vor allem hin zu neuen, hochwertigen Inhalten. Und wer könnte bei der Erstellung derselben besser helfen als wir, die contentXperten. Falls Sie also denken, “Mensch, ja, mit denen sollte ich mal Kontakt aufnehmen”, bitte sehr: Innerhalb der Sektion Über uns/Impressum finden Sie alle Infos, die Sie für eine schnelle Kontaktaufnahme benötigen.

Und jetzt, viel Spaß bei unserem knapp sechsminütigen Couchgespräch, in dem Sie ganz viel erfahren über die Suchmaschinenoptimierung der Zukunft. Und was Facebook, Twitter und Co. damit zu tun haben.

Mehr

Couchgespräch, Teil 2: Warum Unternehmen heute unbedingt auf Content Marketing setzen sollten

Posted by on 13 Mai 2013 in Marketing 2.0, PR- und Marketing, Social Media | Keine Kommentare

Wer Teil 1 veröffentlicht, der sollte auch vor Teil 2 nicht Halt machen. Und so präsentieren wir ganz offiziell und ein wenig stolz den zweiten Teil unseres Couchgesprächs, das Richard und ich gedreht und geschnitten haben. Während dieser ziemlich genau fünf Minuten plaudern wir gut gelaunt über Content Marketing, über Blogs und was Facebook, Twitter & Co. damit zu tun haben. Und warum das alles ohne gute Inhalte nichts wert ist. Na dann, Film ab!

Mehr

Infografik: Darum kommt es auf das richtige Content Marketing an

Posted by on 27 Mrz 2013 in Marketing 2.0, PR- und Marketing | Keine Kommentare

Gerade hab ich auf blogwerk.com eine interessante Infografik entdeckt, die einerseits recht trivial ist, die aber andererseits den Wesenskern eines großen Dilemmas vieler Firmen und Unternehmen bestens beschreibt. Denn in Zeiten einer sinkenden Glaubwürdigkeit von klassischen Online-Werbeformaten wie Banner, Rectangle und Konsorten stellt sich vielen Marketingbeauftragten die zentrale Frage: wie komme ich an meine Zielgruppe heran?

Das Zauberwort: Content Marketing. Was auf den ersten Blick wie eines dieser Buzzwords aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als eine interessante Methode, wie aus Besuchern Kunden werden. Aus Webseiten-Besuchern, versteht sich. Denn wie die Infografik zeigt, steht der Begriff Content ganz weit oben und taucht demzufolge immer wieder und immer häufiger auf.

Ob das zum Aufbau eines treuen Publikums dient (linke Seite der Grafik) oder neue, wertvolle Leads, also Geschäftsabschlüsse, generiert – stets spielen die richtigen Inhalte eine prominente Rolle. Denn mit dem Aufbau einer virtuellen Beziehung stellen Sie eine Vertrauensbasis her, die es Ihnen erlaubt, über Ihre Produkte zu berichten oder Ihre Lösungen anzubieten, ohne dass es als plumpe Werbemaßnahme interpretiert wird. Und mit ein wenig Geduld können Sie via Facebook & Co. auch direkten Kontakt zu Ihren Kunden aufnehmen.

Einen Haken hat dieses Content Marketing allerdings: es erfordert ein Menge Zeit, Ressourcen und Know-how rund um das Thema Inhalte. Denn mit dem puren Abschreiben von Produktinformationen alleine ist es nicht getan. Damit gewinnt man keinen einzigen neuen Leser, da das Veröffentlichen von Standardtexten wenig erfolgsversprechend ist. Da müssen schon andere Inhalte her, die originär sind, einen hohen Informationsgehalt bieten und vor allem eines leisten: dem Kunden das bieten, wonach er gerade sucht. Also im Falle eines geplanten Kamerakaufs eine gute Kaufberatung, welches Modell für ihn am ehesten infrage kommt. Oder welches Objektiv Experten empfehlen. Oder was man beim Fotografieren alles falsch machen kann.

Und genau hierfür braucht es Content-Experten, die Ihnen dabei helfen, Ihre Produkte und Lösungen im Internet richtig zu präsentieren. Mit Inhalten, die informieren, unterhalten und nutzwertig sind. Und das stets mit dem Anspruch der Nachhaltigkeit.

Mit Content Marketing lassen sich unter anderem Leads generieren

Mehr

Content Marketing ist das nächste große Ding!

Posted by on 20 Mrz 2013 in Marketing 2.0, PR- und Marketing, Social Media | Keine Kommentare

Mag ja sein, dass der Begriff Content Marketing gerade leicht abgenutzt erscheint, und doch steht er für das nächste große Ding, das da auf uns zurollt. Und da sind wir doch ziemlich froh, Teil dieses neuen Universums sein zu können. Denn wenn wir von etwas Ahnung haben, dann ist es von Content. Schließlich beschäftigen wir uns seit vielen, vielen Jahren damit und werden nicht aufhören, es immer und immer wieder zu predigen: gute Inhalte sind tausend Mal mehr wert als jede SEO-Maßnahme. Wobei man beides nicht strikt voneinander trennen sollte, denn auch in diesem Fall drängt sich die Henne-Ei-Frage auf.

Zum Thema Content Markteting hat sich auch Frank Strong so seine Gedanken gemacht. Frank ist PR-Chef der Marketing-Agentur Vocus und hat auf deren Blog eine sehr anschauliche Infografik veröffentlicht, die zum einen bereits hundertfach via Facebook und Co. verbreitet wurde und die ich zum anderen ein wenig genauer betrachten und analysieren will. Damit Sie als unsere möglichen potenziellen Kunden wissen, worauf es beim Content Marketing ankommt.

Um es einleitend mit Frank Strongs Worten zu sagen:

Content Marketing ist das neue Branding!

Soll heißen, dass es beim Markenaufbau vordergründig nicht um den Firmennamen geht oder um das Logo oder um die Kernaussage des Unternehmens. Nein, Ihre Marke stellt ein Versprechen dar sowie eine Erwartungshaltung, die damit verknüpft ist. Und eine Marke kann nur dann funktionieren, wenn das Storytelling rund um Ihre Produkte und Leistungen überzeugend und glaubhaft ist. Und das funktioniert nur mit guten und aussagenkräftigen Inhalten.

Denn der Konsument von heute ist nicht blöd. Er weiß sehr genau, was er will, wenn es um den Kauf eines neuen Smartphones oder Tablet-PCs geht. Schließlich steht ihm das Internet mit all seinen Möglichkeiten offen. Damit ist die Informationsbeschaffung ein Klacks, und jeder Versuch, das Produkt mit dünnen oder gar falschen Worten zu bewerben, läuft zwangsläufig ins Leere. Oder schlimmer noch: die Marke nimmt an diesem unlauteren Manöver Schaden, der sich nur noch schwer kitten lässt.

Daher lautet das nächste Schlagwort:

Content (Marketing) is King!

Wie Sie sehen, geht es vor allem um Content, aber auch um die Präsentation desselben. Was aber zeichnet guten Content genau aus? Nun, für die Beantwortung dieser Frage hilft ein Blick auf besagte Infografik (die ich ans Ende dieses Beitrags gepackt habe). Folgende Inhaltstypen kommen für das Präsentieren der eigenen Produkte laut Frank Strong infrage (dieses Liste deckt sich mit unseren eigenen Beobachtungen ziemlich gut).

Betrachtet man mögliche Inhalte laut Strong hinsichtlich der Umsetzung und der notwendigen Zeit und Aufmerksamkeit, kommen vor allem vier Medientypen infrage: Social Media, Blogs, Pressemeldungen und Fachartikel/Whitepaper. Darüber hinaus bieten sich Bilder, Infografiken, selbstablaufende Präsentationen und Videos für die Darstellung komplexer Sachverhalte an, die allerdings ein wenig aufwändiger in der Produktion sind. Desweiteren stehen Content-Formate wie Audio- oder Videopodcasts, Musik, Animationen, Webinare, Apps und Spiele zur Verfügung. Diese erfordern allerdings eine gehörige Portion an Know-how und Zeit, und zwar beim Produzenten und beim Konsumenten.

Sieht man sich die Infografik von Strong genauer an, fallen Aspekte besonders auf:

  • Firmen, die Social Media einsetzen, können mit Facebook & Co. verstärkt neue Kunden akquirieren
  • Blogs kommen als Marketing-Tool immer öfter zum Einsatz
  • Fachbeiträge bzw. Whitepaper sind nach wie vor das beliebteste Content-Marketing-Tool
  • Bilder funktionieren sehr gut für die Markenbildung. So werden alleine auf Instagram sekündlich etwa 60 Bilder hochgeladen
  • Die Bedeutung von Videos nimmt kontinuierlich zu. Youtube verzeichnet monatlich mehr als 800 Millionen Besucher, 3 Milliarden Videostunden und 72 Videostunden-Upload pro Minute.

Und was sagt uns das alles? Nun, dass Content alleine nicht ausreicht. Es kommt vielmehr auf die richtige Strategie an, auf die richtige Verknüpfung aller Inhalte und auf eine kontinuierliche Veröffentlichung neuer Inhalte. Denn nur dann profitiert die Marke nachhaltig von den Investitionen in spannende, unterhaltsame und nützliche Informationen.

Infografik: Darum ist Content Marketing das neue Branding

Infografik: Darum ist Content Marketing das neue Branding

Per Mausklick lässt sich die Infografik vergrößern

Mehr

Blog zu Kommunikationszwecken einrichten

Posted by on 8 Mai 2009 in Marketing 2.0, PR- und Marketing, Praxis | Keine Kommentare

Weblogs sind nicht nur einfach digitale Tagebücher, wie oftmals behauptet wird. Sie dienen mittlerweile auch zur Kommunikation mit Kunden, Partnern und potenziellen Interessenten und sind aus dem Online-Universum nicht mehr wegzudenken. Und dass es nichts mit Hexenkunst zu tun hat, sein eigenes Blog zu erstellen, soll dieser Workshop zeigen. Das Füllen und Pflegen eines Weblogs ist dagegen eine weniger triviale Disziplin, aber natürlich auch erlernbar.

Wie ich bereits ausgeführt habe, gibt es zwei grundsätzliche Varianten, sein eigenes Weblog anzulegen: entweder auf einem dedizierten Server (wofür eine Menge Know-how erforderlich ist) oder auf einem der vielen Blogplattformen, auf denen das Erstellen eines Blogs in wenigen Schritten möglich ist. Die gute Nachricht: Es gibt sogar eine dritte Möglichkeit, allerdings nur für Mitglieder der Software Biz Community. Dazu finden Sie am Ende dieses Beitrags weitere Infos.

Weblog auf einer Blog-Plattform erstellen: Da es eine Vielzahl von Blogplattformen gibt, haben wir uns für eine der großen und bekannten entschieden, und zwar blog.de. Bei den Mitbewerbern gelingt das Anlegen eines Blogs ganz ähnlich.

Mehr

Workshop: Xing effizient einsetzen

Posted by on 7 Mai 2009 in Marketing 2.0, PR- und Marketing, Praxis | Keine Kommentare

Es soll ja immer noch Leute geben, die XING nicht kennen bzw. nicht nutzen. Ok, den ersten Teil dieses Versäumnisses lässt sich mit dem passenden Blogbeitrag eliminieren, und den zweiten erledigen wir heute: Wie richten Sie Ihren XING-Account ein, was muss man beim Erstellen des Profils beachten und wie kommen Sie an gute Kontakte heran.

1. Kostenlosen Account erstellen: Für die Anmeldung gehen Sie auf xing.de und klicken auf “Jetzt kostenlos anmelden”. Tragen Sie Ihre persönlchen Daten vollständig ein. Und keine Sorge: Sensible Infos wie Ihren Geburtstag können Sie später nur guten Freunden und Bekannten freigeben. Gehen Sie anschließend in Ihre Mailsoftware und klicken Sie auf den Bestätigungslink.

2. Erste Kontakte suchen: Der Bestätigungslink führt Sie direkt auf die Registrierungsseite, auf der Sie sich für die Art der Mitgliedschaft entscheiden müssen. Ein Tipp: Investieren Sie von Anfang an in einen Premium-Account. Die 4,95 Euro pro Monat lohnen sich auf jeden Fall. Vor allem die Einschränkung des Basis-Accounts, mit anderen Mitgliedern keine persönlichen und sicheren Nachrichten austauschen zu können, macht die kostenlose Mitgliedschaft wenig sinnvoll. Zum “Rumprobieren” reicht sie natürlich allemal.

Mehr